27. März 2017

In der ARK DD stößt der „Dritte Weg“ weiterhin an seine Grenzen: während auf dem weltlichen Zweiten Weg ein für die Arbeitnehmer/innen unakzeptables Angebot der Arbeitgeber nicht akzeptiert werden muss und die Interessen der Lohnabhängigen im letzten Mittel durch Arbeitskämpfe durchgesetzt werden können, kennt der „Dritte Weg“ als letztes Mittel die Zwangsschlichtung, also einen unanfechtbaren Schlichterspruch.

Die Dienstnehmerseite in der ARK DD hat das Angebot der Dienstgeberseite gegengerechnet und kommt auf eine Entgeltsteigerung von 2,21% (zum Vergleich: im Öffentlichen Dienst gibt es in der Tarifrunde 2016/17 4,75% mehr).

Weil die Dienstnehmerseite dies nicht annehmen kann und nach ihrem Selbstverständnis keine weiteren Mittel zur Durchsetzung der Arbeitnehmerinteressen hat, nimmt sie seit einiger Zeit nicht mehr an den Schlichtungsverhandlungen teil. Die Dienstgeberseite hat nun angekündigt, ggf. ohne die Dienstnehmerseite zu entscheiden- was auf dem „Dritten Weg“ tatsächlich möglich ist.

Hier findet Ihr die Stellungnahmen der

Dienstnehmerseite /  Dienstgeberseite

Abgelegt unter AVR DD | Kommentare geschlossen